5000 Teilnehmer bei "Miteinander-Füreinander"

altEtwa fünftausend Ratinger waren es, die sich am Sonntag, dem 18. Januar, um 19.00 Uhr auf dem Marktplatz versammelten, um ein deutliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen - junge Menschen fühlten sich ebenso angesprochen wie alte; Familien mit Kindern waren dabei, Mitbürger deutscher Herkunft und solche, deren Gesichtszüge türkische Wurzeln vermuten ließen. Das Ende des Abendgottesdienstes in St. Peter und Paul sorgte für einen letzten großen Schub an Menschen. Hier hatte Pastor Schilling die Messe gefeiert und zum Thema „MiteinanderFüreinander“ gepredigt und danach spontan großen Beifall erhalten.

altPastor Schilling war es auch, der gemeinsam mit dem ev. Pfarrer Leithe bald danach die Teilnehmer des gemeinsamen Weges begrüßte – hoch oben, von einem Fenster des Bürgerhauses aus. Pastor Schilling, erkennbar bewegt von der großen Teilnehmerzahl, drückte seine Freude darüber aus, dass der Aufruf zu diesem gemeinsamen Weg so gut angenommen worden war; Pfarrer Leithe verlas noch einmal den gemeinsamen Aufruf beider Kirchen, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Fast alle trugen, wie es in der Einladung gewünscht war, ein Licht bei sich.

 

altDer Weg führte vom Marktplatz durch die Lintorfer Straße, vorbei an der ev. Stadtkirche und dem ehemaligen jüdischen Friedhof, danach durch die Kaiserswerther Straße auf die Süd-Dakota-Brücke und von dort hinab zur Moschee. Um 19.30 Uhr begannen die Glocken aller Ratinger Kirchtürme zu läuten und unterstützten so auf ihre Weise das "Miteinander-Füreinander".

altaltAn der Moschee angekommen, wurden alle Teilnehmer des gemeinsamen Weges vom Imam der türkisch-muslimischen Gemeinde begrüßt. Er bat die verschiedenen Teilnehmergruppen, sich dadurch zu erkennen zu geben, dass sie ihre Lichter hochhielten: die katholischen Christen – die evangelischen Christen – die Juden – die Muslime – die Aleviten – und immer sah man, wie Menschen ihre Kerzen in die Höhe hielten und deutlich machten, dass sie dabei waren, „miteinander-füreinander“ einzutreten. Bürgermeister Klaus Pesch, bis dahin ein unauffälliger Teilnehmer des gemeinsamen Weges, wurde vom Imam zum Rednerpult gebeten. Er sei stolz auf seine Stadt und glücklich darüber, sagte er, dass so viele Ratinger Bürger für ein so wichtiges Anliegen gemeinsam auf die Straße gingen.

Der Imam beschloss den Abend mit einem Gebet, das mit den Worten „Lieber Gott“ begann und kein Wort enthielt, dass nicht jeder Teilnehmer des Weges mitsprechen konnte. Und selbstverständlich fehlte am Ende auch die Einladung zu einem Glas Tee nicht…

alt

Die Fotos oben zeigen Pfarrer Leithe (Ratingen-West) und Pastor Schilling sowie den Imam der türkisch-muslimischen Gemeinde und Klaus Pesch, den Bürgermeister der Stadt Ratinngen.

Text: C. Lueb-Pietron und J. Pietron

Den Aufruf zu diesem gemeinsamen Weg finden Sie hier.

Die Fotos machten Ronald Morschheuser / Kirchenzeitung Erzbistum Köln (die ersten zwei Fotos oben und das Foto im Hochformat) sowie Steffi Schäper, Ratingen.

Danke für die Erlaubnis, die Bilder hier einstellen zu dürfen!

alt


Hinweis

Für Veröffentlichungen in den Pfarrnachrichten, auf dieser Internetseite und in der Presse ist der Sachausschuss für Öffentlichkeitsarbeit zuständig - erreichbar unter:
oeffentlichkeitsarbeit@st-peterundpaul.de

Termine in der Pfarrei