Der Weihnachtsmarkt rund um St. Peter und Paul

altDer Weihnachtsmarkt rund um unsere Pfarrkirche: inzwischen ist es langjährige Tradition, dass am 2. und 3. Adventswochenende soziale Einrichtungen ihre Werke zum Kauf anbietenangefangen von Plätzchen über Weihnachtskarten und Kerzen bis hin zu Strickwaren. Wichtig war immer die christliche Prägung des Marktes: Gewiss gab und gibt es hier auch Glühwein und Suppe und Kuchenaber es soll Raum sein für Begegnung, zum Zuhören, zur Erinnerung an das (oder DEN), wessentwegen wir überhaupt Weihnachten feiern. Aber: es ist Advent, noch nicht Weihnachten. Daher erklingen keine Weihnachtslieder, sondern ausschließlich adventliche Weisen – und der „Weihnachtsmann“ ist ohnehin tabu.

altSchon von Anfang an wurden die Anliegen der Kinder aufgegriffen: im Kerzenziehen, beim Erzählen und Singen im Vorlesezeltaber in diesem Jahr dürfen sich die jungen Besucher auf zwei neue Elemente freuen.

altZum einen ist da die Holzwerkstatt. Hier kann unter fachkundiger Leitung gefeilt und mit der Laubsäge gearbeitet werden – und da waren die Messdiener, die am ersten Adventswochenende zum Kennenlernen der Vorkrippe einluden: Sie musizierten und erläuterten dann, wer dort zu sehen war, und jeder konnte nachdenken, in wem er sich vielleicht ein Stück weit wiederfindet.

altVerschiedene Musikgruppen, nicht zuletzt der singende Wirt Heinz Hülshoff, trugen zur weihnachtlichen Stimmung bei – vor allem aber das Adventssingen unserer jungen Chorgruppen am Sonntag, dem 15. Dezember, um 16.00 Uhr in der Kirche.

Weitere und größere Fotos finden Sie, wenn Sie hierhin oder auf die folgende Bildleiste klicken. Die Fotos stammen von Steffi Schäper und Josef Pietron. | Josef Pietron

alt


Hinweis

Für Veröffentlichungen in den Pfarrnachrichten, auf dieser Internetseite und in der Presse ist der Sachausschuss für Kommunikation zuständig - erreichbar unter:
oeffentlichkeitsarbeit@st-peterundpaul.de

Termine in der Pfarrei