alt"Denn als Glaubende gehen wir unseren Weg, nicht als Schauende" (2 Kor 5,7).


Pfarrer Bünnagel schreibt dazu: "In der Fastenzeit verändern sich die Sehgewohnheiten in St. Peter und Paul. Lichtleitende PVC-Schnüre werden vor dem Hochalter ineinander verwoben, so dass er dem direkten Blick der Gläubigen entzogen ist. Erst bei längerem Verweilen zeichnet sich im Geflecht ein Kreuz ab.

Die Licht- und Kunstinstallation von Stefan W. Knor hält den Betrachter bewusst in der Schwebe zwischen Sehen und Nicht-Sehen. Dadurch verleiblicht sich in ihr das Mysterium unseres Glaubens. Wir können das Geheimnis Gottes zwar erahnen, doch seine Größe übersteigt unser Fassungsvermögen. „Denn als Glaubende gehen wir unseren Weg, nicht als Schauende.“ So berichtet der Apostel Paulus im zweiten Korintherbrief aus seiner Erfahrung (2 Kor 5,7). An den Enden der durchsichtigen Fäden können die Betrachter ihre Gedanken und Gebete in das Geflecht hineinknoten."

Auf der Internetseite www.lumentenebris.de beschreibt Stefan W. Knor sein künstlerisches Anliegen: „Mit meinen Installationen in Kirchräumen möchte ich einer tiefen, persönlichen Sehnsucht durch unterschiedliche Medien und Materialien Ausdruck verleihen und mit meiner Arbeit Transzendenz für die Besucherinnen und Besucher spürbar und erlebbar machen.“

Die Installation wird vom neu gegründeten Förderverein „Kunst in Kirche“ gesponsert. Er freut sich über neue Mitglieder, die sich für sein Anliegen begeistern lassen. Die Kirche St. Peter und Paul ist täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Darüber hinaus besteht freitags und samstags bis 21.00 Uhr die Möglichkeit, sich von der Installation zum Nachdenken anregen zu lassen. Der letzte Tag, an dem die Installation zu sehen ist, ist der Karfreitag.

Eine besonderes Bild zeigt sich dem Betrachter bei Dunkelheit. Weitere Bilder von der Kunstinstallation - teils bei Tag, teils bei Nacht aufgenommen - finden hier Sie in einer Flash-Bildergalerie. Leider ist die Galerie recht groß (15 MB). Wer die Ladezeit scheut, findet einige der weiteren Bilder auch hier.

Am 27. März fand eine Einführung in das Kunstwerk statt. Die Ansprache von Pfarrer Bünnagel können Sie hier nachlesen;  die Betrachtung von Hans Müskens zur Verhüllungs-Installation: "Ich erschaffe das Licht und mache das Dunkel" (Jes 45,7) finden Sie hier!

alt

Auch in diesem Jahr gab es in St. Peter und Paul einen Valentinsgottesdienst unter dem Motto „Ein Segen für die Liebe“.

Viele frisch Verliebte, Verlobte oder lang Verheiratete kamen und erlebten einen anregenden Wortgottesdienst. Es wurden, angelehnt an das Lied von Reinhard Mey: „Lass Liebe auf uns regnen“, drei Phasen der Liebe näher betrachtet:

1. Das pure Glück: die Schmetterlinge im Bauch beim frisch verliebt Sein.

2. Die Krise: Wenn Zweifel kommen.

Und 3. Die bereite Einwilligung: Miteinander alt zu werden.

Mit tänzerischer und musikalischer Gestaltung wurde sich der Themen angenommen.

Die Möglichkeit der Paarsegnung am Schluss ließ viele an die Altarstufen treten und Gottes Segen für ihre Liebe empfangen.

Christina Schuppan

alt

Um die Bibel ging es am Abend des 11. Januar 2011 in unserer Pfarrkirche. Etwas 35 Frauen und Männer waren gekommen, ihr Wissen über die Entstehung der Heiligen Schrift aufzufrischen oder zu erweitern.

Vom „Buch der Bücher“ spricht man auch, nicht nur, weil es für die Christen das wichtigste aller Bücher ist, sondern auch, weil die Bibel eigentlich eine Sammlung von insgesamt 73 Büchern ist.

Die Verschiedenartigkeit wurde schon deutlich, als es um deren Entstehungszeit ging: Wer die Kirche betrat, bemerkte bald einen „Zeitstrahl“ mit Jahreszahlen im Mittelgang, die von 4000 vor Christus bis etwa 100 nach Christus reichten. Nach einem ersten Lied ging Pfr. Bünnagel den Zeitstrahl entlang. Er nannte die wichtigsten Ereignisse der Geschichte Israels – angefangen vom angenommen Datum der Schöpfung im Jahr 3761 – bis zu Zeitpunkt des Entstehens der Offenbarung des Johannes ca. 95 nach Christus. Ursula Theißen und Kerstin Artz-Müskens legten Blätter mit den entsprechenden Daten auf den Boden, so dass der Mittelgang der Kirche zu einer „begehbaren“ Geschichte Israels und der Bibel wurde.

Termine in der Pfarrei

Wenn Sie uns finanziell unterstützen möchten, nutzen Sie gerne unsere Bankverbindung. Für Spenden können wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zukommen lassen.
Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul
DE52 3345 0000 0042 1003 62