be 2022 2Unsere Pfarrei St. Peter und Paul: Wie wird sie künftig aussehen? Welche Gebiete wird sie umfassen? Sicher ist, dass sich die Grenzen ändern werden – wie genau, das ist noch nicht entschieden.

Unter dem sicherlich bewusst doppeldeutigen Hashtag #ZusammenFinden ist der Entwurf für eine künftige Struktur der pastoralen Einheiten des Erzbistums im Internet veröffentlicht: Wir, die katholischen Christen im Kölner Erzbistum, müssen uns „zusammenfinden“ und sollen zugleich „zusammen finden“, wie  unsere Pfarreien und Gemeinden in Zukunft aussehen sollen. Über mögliche Strukturen, über Perspektiven der zu erwartenden Veränderungen berichtet das Heft 2/2022 unseres Pfarrbriefs Bileams Esel – aber auch kritische, fragende, enttäuschte Stimmen kommen zu Wort.

Nachdem P. Ignaz aus Altersgründen von seiner Aufgabe als Krankenhausseelsorger entbunden worden ist, hat er einen Nachfolger gefunden, der vielen von uns bekannt ist: unseren Gemeindereferenten Ralf Gassen. Wir stellen ihn und die Ziele seiner Seelsorge im Krankenhaus vor.

Imanuel Renz, erst Praktikant, dann Diakon, noch Kaplan in unserer Pfarrei, wird uns bald verlassen (müssen). Er blickt zurück auf die Zeit bei uns.

Das alles, dazu viele Nachrichten und wichtige Termine, finden Sie in der jüngsten Ausgabe unseres Pfarrbriefs – bald als gedrucktes Heft in Ihrem Briefkasten, schon jetzt hier Online. 

be 2022 1

Es ist Fastenzeit. Von der Passionszeit sprechen die evangelischen Christen. Zielpunkt dieser Zeit ist das Osterfest, das Fest der mutigen, vielleicht verwegenen Hoffnung auf ein anderes, ein neues Leben.

So befasst sich der aktuelle Pfarrbrief „Bileams Esel“ auch mit diesen Themen: es geht um die Fastenzeit, um das Osterfest und den Glauben an die Auferweckung der Toten – und es geht um die derzeitige Situation der Kirche – hier bei uns, in Köln und in Rom. Der Esel, der vor dem Pfarrhaus steht, erzählt, was er so mitbekommt von dem, worüber die Leute reden.

Vielleicht vermissen manche Leserinnen und Leser ein Wort zu dem schrecklichen Krieg in der Ukraine. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion unseres Pfarrbriefs nicht so aktuell sein kann wie andere Druckerzeugnisse. Wenn Sie erfahren wollen, was Sie hier tun können, lesen Sie bitte die Pfarrnachrichten – oder gehen Sie in unsere Pfarrkirche; dort steht ein Friedenslicht, vor dem Sie beten und eine Kerze entzünden können.

Der gedruckte Pfarrbrief wird an alle Haushalte, zu denen Mitglieder unserer Pfarrei gehören, verteilt. Die Online-Ausgabe finden Sie hier.


 

be 2021 2Der Sommer naht. Wir wissen zwar heute noch nicht, wie er uns begegnen wird, aber es scheint doch, dass wir unser Leben endlich wieder etwas freier gestalten dürfen, endlich wieder etwas erleben können.

Davon, vom Erleben, handelt der aktuelle Pfarrbrief. Ralf Gassen erinnert an das Taborerlebnis der Jünger Jesu. Pfr. Gert Ulrich Brinkmann lädt – beim Zubereiten eines Risotto – dazu ein, die Gegenwart, den Augenblick zu erleben. Mitglieder unserer Gemeinde beschreiben, was sie im Sommer erleben möchten. Paul Gerhard lässt uns teilhaben an seiner Freude über das Wachsens des Weizens und die Flugkünste der Lerche. Und am Ende muss Josef Pietron schmunzeln angesichts eines frommen Quartettspiels… Wir können hier nicht alles aufzählen – lesen Sie selber, was erlebenswert ist: hier in der Online-Ausgabe oder in der gedruckten Fassung, die die Mitglieder unserer Pfarrei in ihrem Briefkasten vorfinden.

Nicht zuletzt stellen sich aber in diesem Heft auch die beiden Neupriester Georg Wolkersdorfer und Imanuel Renz vor: Georg Wolkersdorfer, der aus Homberg stammt, beschreibt, was ihn bewogen hat, Priester zu werden, und Imanuel Renz, der bei uns erst Praktikant, dann Diakon war und jetzt für ein Jahr Kaplan ist, beantwortet Fragen rund um seine Person.

Termine in der Pfarrei

Wenn Sie uns finanziell unterstützen möchten, nutzen Sie gerne unsere Bankverbindung. Für Spenden können wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zukommen lassen.
Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul
DE52 3345 0000 0042 1003 62