Organischer Gemüseanbau
Nachdem der Anbau von 1,5 Hektar Mais und danach eine hiesige Bohnenart weder einen guten Ertrag erbracht hatte noch mit unserem Franziskanischen Bildungshaus Casa Paz Y Bien im Einklang steht, haben wir uns entschieden, endgültig auf Bio-Anbau umzusteigen. In Perú herrscht allerdings überwiegend noch die Meinung: Ohne Chemie wächst gar nichts! So waren unsere Arbeiter auch skeptisch. Jetzt, nach einem halben Jahr Praxis, haben wir einige dieser Kritiker vom Gegenteil überzeugt. Und wir selbst haben die schöne Erfahrung gemacht: Ja, es ist möglich, mit der Natur Landwirtschaft zu betreiben und nicht gegen die Natur. Wie unsere Vorfahren überall auf der Welt es auch getan haben.
So wachsen also in unserem Bio-Garten wunderschöne frische und gesunde Radieschen, Gelbe Rüben, ein prächtiger Spinat, saftige Rote Beete und verschiedene Kopfsalatsorten.
alt alt
alt alt
Um das Gemüse vor unserer Sonne zu schützen, wurde ein spezielles Gemüsenetz errichtet, das auf 20 bis 50 Meter die Pflanzen mit 50 % der Solar-Strahlung schützt. Die Bewässerung erfolgt durch spezielle Micro-Wasserspender. Das Wasser kommt aus dem eigenen Brunnen.

Dieses Projekt sieht einen natürlichen Kreislauf vor: Was von den Tieren produziert wird, dient den Pflanzen über den selbst produzierten Bio-Dünger - die Gemüseblätter, alles, was nicht verzehrt wird, dient wiederum den Tieren zur Nahrung.

Seit Januar 2009 werden nach der Frühmesse unsere frischen Produkte angeboten. Die Menschen wissen mittlerweile diese natürlichen Produkte zu schätzen.

P. Vicente Imhof, unser deutscher Mitbruder, hatte bereits vor einigen Jahren im Titicaca-Hochland die gute alte Futterrübe eingeführt (verschiedene Sorten sogar; darüber wurde in unserer Zeitschrift 'Friede und Heil' berichtet. Dieses Nahrungsmittel für die Kühe ist in Perú bisher noch nicht bekannt. Deswegen führen wir jetzt auch an der Küste dieses Experiment durch. Wie schön wäre es, die Nahrung der Kühe zu verbessern und so eine bessere Milchproduktion zu erzielen.
 
alt alt
alt alt
Auch wenn wir bisher mit unserem Bio-Gemüse nicht reich werden, ganz im Gegenteil, die Kosten waren bisher viel höher als die Erträge - aber wir wissen, dass wir damit einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der Umwelt leisten. Außerdem planen wir, dass in unserem Bildungshaus auch ein Weiterbildungszentrum für organischen Gemüseanbau funktioniert.

Landwirtschaft mit der Natur - und niemals gegen die Natur, wozu der Mensch gar kein Recht hat!
P. Michael Stockinger OFM Conv. - Chimbote, Perú.

Die Familie Dona Bebora
Von Anfang an hat eine Familie die größte Aufmerksamkeit erhalten: Debora, 30 Jahre alt, 7 Kinder, der älteste ist Ismael, 15 Jahre, dann folgt Enoc, 12. Beide sind von einem 'ersten' Vater, der sich nicht um sie kümmert. Sie leiden beider an der Bluterkrankheit. Wie sich das vor allem bei Enoc auswirkt, lässt sich auf dem Foto erkennen. Danach folgen 5 Kinder von einem 'zweiten Vater', der seit vielen Jahren im Gefängnis ist: Moises 10, Damaris 9, Kerry 7, die kleine Debora 4 und die jüngste Maria Ester, die gerade zu laufen beginnt. Und die Mutter ist alleine auf sich gestellt mit den 7 Kindern, von denen die beiden großen eine ständige, monatliche Behandlung in Lima (7 Bus-Stunden von Chimbote entfernt) benötigen. Enoc muss dringend am Knie operiert werden, weil sich Blut angesammelt hat, das sich nicht mehr auf natürlichem Wege entfernen lässt. Da werde ich wohl 'Beziehungen spielen lassen müssen' wie man auf deutsch glaube ich so schön sagt, um den beiden Kindern zu ihrem Recht auf Behandlung zu verhelfen.
Nachdem Doña Debora jahrelang mit den Kindern auf der Straße Süßigkeiten verkauft hat, erhielt sie vor einem Jahr von der Stadtverwaltung die Arbeit in der Straßenreinigung, 150Eur monatlich. Vor Weihnachten wurden alle entlassen. Anfang März hat sie wieder den Job bekommen, allerdings Nachtschicht von 8 Uhr abends bis 4.30 morgens! Mittlerweile hat sie von der Stadtverwaltung ein Grundstückchen in Besitzrecht erhalten (später wird das hoffentlich zum Eigentum verwandelt; das weiß man bei uns allerdings nie so genau, ob das auch so Wirklichkeit wird?). Dieses Grundstück, besser gesagt, dieses Stück Wüstensand (6 auf 20 Meter) liegt am anderen Ende der Stadt (Chimbote hat immerhin ca. 400.000 Einwohner), ca. eine Busstunde von ihrer Arbeitsstelle und von uns entfernt.
alt alt

Die Auflage war, dass die Familien innerhalb von 1 Woche ihre Strohhütte errichten. Das hat sie mit unserer Hilfe auch getan. Etwas später haben wir das ganze eingegrenzt, mit Strohmatten. Eine Woche später dank Spendenreserven für unsere Lentch-gruppe haben wir auf 51 Quadratmetern mit Eternitplatten und Dach ebenfalls aus Eternit ein relativ schmuckes Häuschen errichtet, in dem sie wind- und sandgeschützt leben kann. Heute haben unsere Arbeiter eine provisorische Toilette errichtet und morgen werden die Innen'wände' aus Stroh etwas fachmännischer errichtet als auf den Fotos zu sehen ist, denn das hat sie selbst mit den Kindern gemacht. Sie versucht sich zu helfen wie es nur eben geht. Jedenfalls hat sie jetzt das beste Häuschen im ganzen Viertel - auch wenn es noch nichts Besonderes ist, dient das eine zeitlang. Und das Ganze hat auch ca. 1.000Eur gekostet. Der Fußboden ist der Wüstensand; einen Herd zum Kochen haben wir gekauft; Möbel fehlen gänzlich. Bleibt noch nachzutragen, dass sie ihren Arbeitsplatz mittlerweile verloren hat, denn sie konnte die Kinder nachts nicht alleine lassen.
Seit einem halben Jahr erhält sie von einer Spenderfamilie eine monatliche Unterstützung von 60Eur. Damit kaufen wir ihr das Nötigste an Lebensmittel. Gerade jetzt in der Umzugsphase, obwohl sie ja nicht gerade viel hat - sie haben mit 8 Personen zeitweilig in 2 Betten geschlafen - hat diese Unterstützung nicht ausgereicht; wir mussten vieles dazu steuern. Dank unserer LENTCH-Aktion 'Eigenes Bett' haben sie vor Weihnachten ein Stockbett bekommen; in der letzten Wochen habe ich noch eines mitgebracht. Jetzt fehlen noch 4 Matratzen, die eine Familie aus Chimbote versprochen hat. Ich muss immer auch mit großer Sorgfalt vorgehen, damit nicht zu viel Aufsehen erregt wird: 'ausländischer Priester hilft einer Familie in diesem Viertel' - und den anderen nicht. Die Nachbarn haben schon gefragt, wann ich ihnen helfe? aber es wurde ihnen dann doch klar, dass diese Unterstützung über die Straßenkindergruppe kommt und dass die Kinder von Debora eine besondere Zuwendung bedürfen. Wir wollen ihr ein kleines Startkapital geben, damit sie vor ihrem Haus Grundnahrungsmittel verkaufen kann, einen kleinen 'Tante Emma Laden' also, die bei uns häufig sind.

alt alt
alt alt

Es wird wohl noch gemeinsam ein langer Weg zu gehen sein, bis Debora und ihre Kinder 'auf eigenen Füßen' stehen können. Dank der Spender von LENTCH (Licht und Hoffnung für die arbeitenden Strassenkinder von Chimbote) können wir ihr tatkräftig zur Seite stehen.

Das Häuschen ist nun soweit fertig und der kleine Laden ist eingerichtet. Kerry und Damaris, Ismael und Doña Debora sind glücklich über die Unterstützung für ihren kleinen Laden. Jetzt fehlen nur noch die Kunden!

Allen Spendern ein herzliches Dankeschön und Vergelt’s Gott!
P. Michael Stockinger OFM Conv. - Chimbote, Perú.
alt alt

Was bedeutet LENTCH
LENTCH ist ein Sozialprojekt für die Betreung von arbeitenden Straßenkindern in Cimbote. Der Name ist eine Umschreibung des Ziels dieser Soizal-Aktion: "Licht und Hoffnung für die arbeitenden Straßenkinder von Cimbote".

alt alt alt

Ein eigenes Bett
"Padre, können Sie mir helfen? Mein Sohn braucht ein Medikament." Mit diesen Worten kam eine Mutter und bat um Medizin für ihren 11-jährigen Sohn, der an Asthma leidet. Ich kannte den Jungen schon, denn er besucht Treffen von LENTCH.

Als Doña Gabi aus unserem Team das "Haus" dieser Familie besuchte, war sie geschockt von der extremen Armut, in der die Eltern und Kinder weniger leben als bloß über-leben: feuchter Erdboden, Wände und Dach aus Stroh, nachgebessert mit Plastikfolie und Kartons; eine feuchte Matratze (die diesen Namen eigentlich nicht mehr verdient) auf dem Boden - kein Bett.

Es wurde uns klar: Wenn wir wirklich und nachhaltig helfen wollen, muss sich diese Situation ändern! "Denn jedes Kind hat ein Recht auf eine würdige Wohnung", wie es die Bischöfe in der lateinamerikanischen Bischofssynode in Aparecida formulieren (Nr. 391). Und auch der Papst erinnert daran, dass die Kirche dazu berufen ist, "Anwältin der Gerechtigkeit und Verteidigerin der Armen“ zu sein angesichts von himmelschreiender „nicht akzeptierbarer sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheit“. „Heute wollen wir uns erneut für die Option für die bevorzugte Liebe zu den Armen entscheiden, wie es bereits die vorherigen lateinamerikanischen Bischofssynoden getan haben“ (396). „Es wird von uns verlangt, dass wir Zeit aufbringen für die Armen, dass wir uns ihnen liebenswürdig zuwenden, ihnen interessiert zuhören, sie begleiten in den schwierigen Momenten, dass wir Stunden, Wochen und Jahre unseres Lebens ihnen widmen, um sie bei ihrer Suche zu begleiten, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und zum Guten zu verändern. Denn wir können das Wort Jesu nicht vergessen: Wenn Du ein Fest gibst, dann lade die Armen ein, die Blinden, die Lahmen… (Lk 14,13)” (397). So entstand unsere Aktion "Cama Propia" - Eigenes Bett!

Denn die oben beschriebene Situation finden wir in allen Familien unserer Lentch-Kinder. Dank einiger großzügiger Spenden von Peruanern in Spanien und aus Deutschland konnten wir vor Weihnachten 2008 unsere bisher größte Aktion durchführen. Insgesamt konnte dadurch die extreme Armut von 16 Familien deutlich gelindert werden, denn wir haben insgesamt 5 Stockbetten, 10 Betten und ein Familienbett mit insgesamt 21 Matratzen inclusive Bettwäsche und Decken übergeben, alles neu versteht sich!

Welche Freude das neue Bett auslöste, hat ein Junge Doña Gabi gesagt: "Schwester, ich möchte Ihnen was sagen" DANKE, denn es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich in einem Bett schlafe. Seit meiner Geburt habe ich noch nie in einem Bett geschlafen!

Ein Mädchen aus unserer Gruppe schreibt: "Ich bin so dankbar für mein neues Bett. Jetzt kann ich alleine schlafen, denn ich habe immer mit meinen älteren Geschwistern geschlafen. Jetzt kann ich ruhig schlafen und mich nach allen Seiten bewegen. Dank der Unterstützung der Freunde aus Deutschland muss ich nicht mehr auf der Straße Süßigkeiten verkaufen, sondern kann mich ganz der Schule widmen. Nur an den Wochenenden helfe ich meiner Mutter, indem ich verkaufe. Jeden Samstag nehme ich an den Gruppenstunden teil. Dort lerne ich, mich gut zu verhalten."

Und eine Mutter schreibt: "Danke für das Stockbett für meine Kinder! Nie im Leben dachte ich, dass meine Kinder mal ihr eigenes Bett haben werden, denn mit meinen vier Kindern haben wir auf dem Boden und auf dem Sofa geschlafen. Dank der großzügigen Spender können wir gut und ohne Schmerzen schlafen. Ich bin P. Michael mit der ganzen Gruppe Lentch und den Spendern aus Deutschland so dankbar. Danke auch für die Gebühren der Schuleinschreibung und die Hefte. So ist die Schulbildung unserer Kinder gesichtert. Danke für alles. Gott möge Sie segnen!"

Es gäbe noch mehr Dankbriefe zu übersetzen. Die glücklichen Gesichter auf den Fotos sagen alles. Es gibt noch viel zu tun. Aber wir sind ein wichtiges Stück weitergekommen. Danke Euch allen, die das ermöglicht haben: Die Aktion "Cama Propia" - Eigenes Bett.
P. Michael Stockinger OFM Conv. - Chimbote, Perú

alt alt
Seite 1 von 2

Hinweis

Für Veröffentlichungen in den Pfarrnachrichten, auf dieser Internetseite und in der Presse ist der Sachausschuss für Öffentlichkeitsarbeit zuständig - erreichbar unter:
oeffentlichkeitsarbeit@st-peterundpaul.de

Franziskanische Woche

sts plakat franziskanische woche kl